Der Visual Desk im Newsroom der Deutschen Presse-Agentur GmbH 2019

Memoranden und Kodizes

Die Vielseitigkeit und Hybridität des Berufsfelds Bildredaktion bringen es mit sich, dass es kaum verschriftlichte Richtlinien oder allgemein verbindliche Kodizes für die berufliche Praxis gibt. Anknüpfungspunkte bieten jedoch Memoranden oder Erklärungen von Verbänden sowie relevante Passagen des Pressekodex, welche im Folgenden aufgeführt sind und einen ersten Überblick bieten. 

Pressekodex (Fassung vom 22. März 2017)

Ziffer 2 SORGFALT 

Recherche ist unverzichtbares Instrument journalistischer Sorgfalt. Zur Veröffentlichung bestimmte Informationen in Wort, Bild und Grafik sind mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen und wahrheitsgetreu wiederzugeben. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen. 

Symbolfotos müssen als solche kenntlich sein oder erkennbar gemacht werden. 

RICHTLINIE 2.2 – SYMBOLFOTO 

Kann eine Illustration, insbesondere eine Fotografie, beim flüchtigen Lesen als dokumentarische Abbildung aufgefasst werden, obwohl es sich um ein Symbolfoto handelt, so ist eine entsprechende Klarstellung geboten. So sind 

  • Ersatz- oder Behelfsillustrationen (gleiches Motiv bei anderer Gelegenheit, anderes Motiv bei gleicher Gelegenheit etc.) 
  • symbolische Illustrationen (nachgestellte Szene, künstlich visualisierter Vorgang zum Text etc.) 
  • Fotomontagen oder sonstige Veränderung

deutlich wahrnehmbar in Bildlegende bzw. Bezugstext als solche erkennbar zu machen.


Memorandum zur Kennzeichnungspflicht manipulierter Fotos

  • des Bundes Freischaffender Foto-Designer (BFF),
  • Bundesverbandes der Pressebild-Agenturen und Bildarchive (BVPA),
  • Centralverbandes Deutscher Berufsphotographen (CV),
  • Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV),
  • DOK-Verbandes, FreeLens und der IG-Medien.

(Berlin, 15. Oktober 1997)

Jedes dokumentarisch – publizistische Foto, das nach der Belichtung verändert wird, muß mit dem Zeichen [M] kenntlich gemacht werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Manipulation durch den Fotografen oder durch den Nutzer des Fotos erfolgt.
Eine Kennzeichnung muß stets erfolgen, wenn:

  • Personen und/oder Gegenstände hinzugefügt und/oder entfernt werden
  • verschiedene Bildelemente oder Bilder zu einem neuen Bild zusammengefügt werden
  • maßstäbliche und farbliche, inhaltsbezogene Veränderungen durchgeführt werden

Für die Kennzeichnung wird folgende Schreibweise empfohlen:
Foto [M] : Autor / gegebenenfalls Agentur
Eine manipulierte Aufnahme ist von dem zu kennzeichnen, der die Manipulation vornimmt.


Manifest des BVPA zum Erhalt digitaler Metadaten (Metadatenmanifest) (2010)

  • Der Urheber hat das Recht auf Anerkennung seiner Urheberschaft am Werk. Er kann bestimmen, ob das Werk mit einer Urheberbezeichnung zu versehen und welche Bezeichnung zu verwenden ist. (§13 UrhG) Diese Bestimmung des Urheberrechtes gilt selbstverständlich auch für digitale Bilder. 
  • Im Gegensatz zum physisch verbreiteten Foto, kann ein Urhebervermerk am digitalen Werk nur in Form von Metadaten erfolgen. Wer diese entfernt, nimmt dem Urheber das Recht auf Namensnennung. Dennoch finden sich schon jetzt im Internet Millionen von Bilddateien, deren Metadaten keinen Rückschluss mehr auf den Urheber zulassen.
  • Der BVPA verurteilt die elektronische Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Bilder, aus denen die Metadaten und insbesondere die Informationen zur Urheberschaft, vor der Veröffentlichung entfernt wurden.
  • Wir fordern jeden, der digitale Bilder elektronisch veröffentlicht und / oder verbreitet, auf, die vom Urheber oder dessen Vertreter in den Bilddaten hinterlegten Informationen zu bewahren und ausschließlich Bilder zu veröffentlichen, die diese Metadaten vollständig enthalten.
  • Ein außerhalb einer Bilddatei, z.B. im dazu gestellten Text, angebrachter Urheberhinweis kann den Erhalt der Metadaten nicht ersetzen, da die digitalen Bilder jederzeit aus diesem Kontext herausgelöst werden können.
  • Wir weisen in diesem Zusammenhang ausdrücklich auf die bereits existierenden Rechtsvorschriften des §95c UrhG hin, die eine unberechtigte Entfernung der Metadaten untersagen.

Fotografen haben rechtlichen Anspruch auf Namensnennung 

Der internationale Rat der Urheber Bildender Kunst und der Fotografen (CIAGP) hat sich auf seinem Kongreß in Madrid am 16. und 17. November 1982 mit dem Anspruch der Fotografen auf Namensnennung befaßt.

Er hat festgestellt, daß dieser Anspruch durch die Veröffentlichung von Fotos ohne Abdruck eines Urhebervermerks ständig und in großem Umfang verletzt wird.

Der Rat hat darauf hingewiesen, daß das Recht auf Namensnennung ein Teil des Urheberpersönlichkeitsrechts ist und fordert strikte Beachtung des sich hieraus ergebenden grundlegenden Anspruchs der fotografischen Urheber.

Die unterzeichnenden Organisationen folgen der Aufforderung des CIAGP und werden alles in ihrer Macht stehende tun, um den Publikationsorganen die Bedeutung der Namensnennung für die Fotografen deutlich zu machen. Sie wei-sen ergänzend auf die Bestimmungen des Urheberrechts hin, das in §13 die Namensnennung ausdrücklich vorschreibt. Dieser Anspruch ist nur erfüllt, wenn die Zuordnung des Urhebervermerks zum veröffentlichten Bild zweifelsfrei ist.

Die Unterzeichner werden den Anspruch der Fotografen auf Namensnennung voll unterstützen.

Arbeitskreis Werbe-Mode-lndustriefotografie (AWI), Hamburg

Bund Freischaffender Foto-Designer (BFF), Stuttgart

Bundesverband der Pressebild-Agenturen und Bildarchive (BVPA), Berlin

Centralverband Deutscher Photographen (CV), Düsseldorf

Deutsche Journalisten-Union in der IG Druck und Papier (dju), Stuttgart

Deutscher Journalisten-Verband (DJV), Bonn

EUROPHOT, Vereinigung Europäischer Berufsfotografen, Brüssel

Gesellschaft Deutscher Lichtbildner (GDL), Münster

Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing (MFM)

Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst, Bonn

25. September 1983


BVPA-Ehrenkodex 

Als Grundlage für einen fairen und reellen Wettbewerb und einen fairen und reellen Umgang mit Kunden und Lieferanten erkennen alle Mitglieder des Bundesverbandes der Pressebild-Agenturen und Bildarchive den nachfolgenden Ehrenkodex als bindend an.

1. Jedes Mitglied versichert, das Urheberrecht zu achten und sich im Sinne dieses Gesetzes zu verhalten.

2. Jedes Mitglied versichert, Verträge nur in der Form auszugestalten, daß keiner seiner Vertragspartner bewußt gröblich benachteiligt wird.

3. Jedes Mitglied versichert, einmal geschlossene Verträge mit Bildlieferanten und Kunden einzuhalten, soweit es in seiner Macht steht.

4. Jedes Mitglied versichert, im Geschäftsverkehr mit Kunden und Bildlieferanten die branchenüblichen Usancen zu beachten.

5. Jedes Mitglied versichert, seinen Fotografen und Kunden gegenüber keine bewußt unrichtigen Angaben über Bildnutzungen und Nutzungsrechte zu machen.

Beschluß durch die BVPA-Mitgliederversammlung vom 25.4.97 entsprechend §4/04 der BVPA-Satzung

Scroll to Top